.01 Home
.02 Über uns
.03 Leistungen

Strategie und Branding

Marketing Strategie

Corporate Identity

Mediendesign

Webauftritte erstellen

Websites erstellen

Screendesigns erstellen

Online Shops erstellen

Sichtbarkeit steigern

SEO

Google Ads

Facebook Ads

Social Media Marketing

.03 Leistungen
.04 Arbeiten
.05 Insights
.06 Kontakt

INSIGHTS

Social Media Mar­ke­ting Top 3 Nischen

Social Media Marketin Top 3 Nischen Heroheader

Copy­right: meahaniq41

Sozia­le Netz­wer­ke sind schnell­le­big und durch­lau­fen einen ste­ti­gen Wan­del. Neue Updates und Fea­tures, ein ver­än­der­tes Nut­zer­ver­hal­ten oder neue Anbie­ter auf dem Markt, wel­che Druck auf die bestehen­den Big Five Social Media Platt­for­men aus­üben. Mit dem neu­en Jahr fin­den auch neue Anbie­ter und Mar­ke­ting Trends Ein­zug in die Social Media Mar­ke­ting Stra­te­gie von Unter­neh­men. Wir ver­ra­ten Ihnen wel­che Netz­wer­ke 2020 auf dem Vor­marsch sind und was Sie bei der neu­en Stra­te­gie­pla­nung beach­ten sollten.

1. Tik­Tok

Die Nut­zung der Vi­deo­platt­form Tik­Tok hat sich im Jahr 2019 rasant erhöht. Sie ist Nach­fol­ger der App musical.ly – einer Lip-Sync App. Mit Tik­Tok ver­öf­fent­lichen User Kurz­vi­de­os von maxi­mal 15 Sekun­den und ver­se­hen sie mit Fil­tern, Spe­zial­ef­fek­ten und Sounds bzw. Musik­clips. Die­se App basiert ähn­lich wie Insta­gram oder Snap­chat auf dem Fol­­lo­­wer-Prin­­zip. Der Feed wird auch hier in einen „Fol­ge Ich Feed“ und einen Algo­rith­mus gesteu­er­ten Feed aufgeteilt.

Unter mitt­ler­wei­le mehr als 1,5 Mil­li­ar­den Nut­zern tum­meln sich haupt­säch­lich User in der Alters­grup­pe unter 30-Jäh­ri­ger. Hier ist der Tik­Tok Teaser:

Mar­ke­ting Stra­te­gie auf TikTok
Auch für Unter­neh­men wird die Social Media Platt­form im Jahr 2020 inter­es­sant für krea­ti­ves Mar­ke­ting. Re­nom­mier­te Unter­neh­men wie Adi­das oder Guess nut­zen die belieb­te Video­platt­form, um Auf­merk­sam­keit bei den Nut­zern zu gene­rie­ren. Beson­de­ren Fokus wird dabei auf Influ­en­cer Mar­ke­ting und diver­se Wett­be­wer­be gelegt.

2. QQ

Haben Sie jemals von QQ gehört? Laut einer Stu­die von Sta­tis­ta zu den welt­weit be­lieb­tes­ten Social Media Netz­wer­ken nach akti­ven Accounts zählt QQ 2019 zu den Top 10. QQ ist eine Instant Mes­sa­ging Platt­form und in Chi­na der am häu­figs­ten genutz­te Social Media Kanal. Sie ist ähn­lich auf­ge­baut wie die dama­li­ge Platt­form ICQ. Die Beson­der­heit an QQ ist die Bün­de­lung viel­fäl­ti­ger Online Ser­vices auf einer Social Media Platt­form. Neben dem klas­si­schen Messaging Dienst beinhal­tet der Nut­zungs­um­fang zudem E‑Mail, Foren, Spie­le, Musik Strea­ming, Dating Ser­vices und Gruppen.

Der de­mo­gra­phi­sche Nut­zer Trend geht dabei in jün­ge­re Alters­grup­pen. Ca. 60% der Nut­zer befin­den sich im Alters­seg­ment unter 30 Jah­ren. Doch auch im Arbeits­all­tag wird QQ häu­fig für Da­ten­über­tra­gun­gen oder Ähn­li­ches genutzt.

Mar­ke­ting Stra­te­gie auf QQ
Für Unter­neh­men gibt es auf QQ diver­se Mar­ke­ting Mög­lich­kei­ten. Den Haupt­nut­zen stel­len aller­dings Pop-ups, gespon­sor­te Posts und Ban­ner­wer­bun­gen dar. Sowohl natio­na­le als auch inter­na­tio­na­le Mar­ken wie BMW, Pep­si oder Sko­da nut­zen bereits die Mög­lich­keit, um wei­te­re Märk­te durch die inter­na­tio­na­le Messaging Platt­form zu erreichen.

3. Tumb­lr

Vie­le wun­dern sich wahr­schein­lich, wie Tumb­lr Ein­zug in die­se Lis­te gefun­den hat. Durch Matt Mul­len­weg als neu­en Eigen­tü­mer kann sich eini­ges im Jahr 2020 bei der in­ter­na­tio­na­len Micro­blog­ging Platt­form für die Krea­ti­ve On­­li­ne-Com­­mu­­ni­­ty ändern. Das Grund­prin­zip ist „Sharing“. User erstel­len eige­ne Blogs, chat­ten mit­ein­an­der, tei­len Con­tent wie Bil­der, Vide­os, Zita­te, Chat-Ver­läu­fe und gestal­ten alles indi­vi­du­ell. Die Blogs sind dabei auf­ge­baut wie eine Pinn­wand. Es kön­nen eige­ne Bei­trä­ge erstellt oder frem­de Bei­trä­ge „Re-gebloggt“ wer­den. Anders als bei diver­sen ande­ren Social Media Platt­for­men gibt es hier aller­dings kei­ne Kom­men­tar­funk­tion – ein Bei­trag kann ledig­lich favo­ri­siert werden.

Mit 70% der User befin­det sich der Groß­teil der Tumb­lr Com­mu­ni­ty im Alters­seg­ment 16 bis 34-Jähriger.

Mar­ke­ting Stra­te­gie auf Tumblr

Das Haupt­ziel von Mar­ke­ting auf Tumb­lr liegt anders als auf ande­ren Social Media Platt­for­men auf der Stei­ge­rung der Brand Awa­reness. Dies liegt vor allem an der all­ge­mei­nen Be­schaf­fen­heit von Tumb­lr und dem Fokus auf ori­gi­nel­lem und „ech­tem“ Con­tent. Auf­grund des vor­ran­gi­gen visu­el­len Con­tents, eig­net sich Tumb­lr beson­ders für visu­ell ver­markt­ba­re Pro­duk­te und Ser­vices. Erfolg­rei­che Bei­spie­le sind Coca Cola, Dol­ce & Gab­ba­na oder Mar­vel Enter­tain­ment. Ähn­lich wie bei Face­book kön­nen Bei­trä­ge gespon­sert und bei spe­zi­ell defi­nier­ten Ziel­grup­pen prä­sen­tiert werden.

4. The big five: FB, Insta­gram, YT, Twit­ter & Linkedin

Ist es nun ren­ta­bel, direkt auf neue bzw. sich ent­wi­ckeln­de Platt­for­men zu set­zen oder soll­ten die funk­tio­nie­ren­den Big Five wie Face­book, Insta­gram, You­Tube Twit­ter und Lin­kedIn bei­be­hal­ten wer­den. Auf wel­che Kanä­le beim Social Media Mar­ke­ting nun wirk­lich gesetzt wer­den soll, hängt von diver­sen Fak­to­ren ab:

Pro­dukt oder Service
Zielgruppe
Markt
Mar­ke­ting Ziele

Hier sehen Sie eine aktu­el­le Über­sicht der stärks­ten Social Media Platt­for­men nach akti­ven Nut­zern weltweit:

Die beliebtesten Netzwerke

Wäh­rend klas­si­sche Platt­for­men meist eine brei­te­re Ziel­grup­pe bedie­nen, bestehen Tik­Tok, QQ und Tumb­lr größ­ten­teils aus jün­ge­ren Usern unter 35 Jah­ren. Tik­Tok ver­brei­tet sich ver­mehrt auch im euro­päi­schen Raum, wäh­rend QQ haupt­säch­lich den asia­ti­schen Markt bedient und Tumb­lr am meis­ten Nut­zer in den USA hat.

Gene­rell soll­te nicht sofort auf jede neue Social Media Platt­form gesetzt wer­den, nur um in der Bran­che ein First­mo­ver zu sein. Um die bes­te und kos­ten­ef­fi­zi­en­tes­te Stra­te­gie für Ihr Unter­neh­men zu fin­den, soll­ten Sie zunächst die jewei­li­gen Kanä­le ana­ly­sie­ren und deren Ent­wick­lung beob­ach­ten. Ist die Platt­form rele­vant folgt der Abgleich Ihrer Zie­le mit den gege­be­nen Mög­lich­kei­ten und die Erstel­lung eines Con­tent Plans für Ihre Ziel­grup­pe. So kann ein inef­fi­zi­en­ter Mar­ke­ting Bud­get Ein­satz ver­hin­dert werden.

Brau­chen Sie Hil­fe bei der Ana­ly­se und der Pla­nung Ihrer Social Media Strategie?

Wir hel­fen Ihnen beim Set­up und der Con­tent Pla­nung auf den für Ihr Unter­neh­men rele­van­ten Kanä­len und kön­nen auf Wunsch eben­so eine lau­fen­de Betreu­ung anbie­ten. Mehr zu unse­ren Social Media Leis­tun­gen fin­den sie hier. Wir freu­en uns auf Ihre Kontaktaufnahme.