.01 Home
.02 Über uns
.03 Leistungen

Strategie und Branding

Marketing Strategie

Corporate Identity

Mediendesign

Webauftritte erstellen

Websites erstellen

Screendesigns erstellen

Online Shops erstellen

Sichtbarkeit steigern

SEO

Google Ads

Facebook Ads

Social Media Marketing

.03 Leistungen
.04 Arbeiten
.05 Insights
.06 Kontakt

INSIGHTS

Web­site Typen im Überblick

Website Typen im Überblick

Copy­right: alphaspirit

Micro‑, Lan­ding-Page & co: Die Web­site-Typen im Überblick

Als Unter­neh­mer oder Unter­neh­merin ist man oft mit diver­sen Begrif­fen rund um die Web­site kon­fron­tiert. Eine Cor­po­ra­te Web­site hier, eine Lan­ding-Page da und schlie­ßlich die Micro­site ergänzt mit einem Blog. Doch wofür ste­hen die­se Be­griffe eigent­lich? Es han­delt sich dabei um ver­schie­dene Web­site-Typen. In die­sem Über­blick stel­len wir euch die Wich­tigs­ten vor.

Cor­po­ra­te Website

Der Klas­si­ker unter den Web­sites, also eine Stan­dard-Unter­­neh­mens­­we­b­­si­te, mit vie­len Unter­seiten und einer kla­ren Menü­struktur. Mit­hil­fe einer Cor­po­ra­te Web­site prä­sen­tiert ein Unter­nehmen die Leis­tun­gen, stellt Mög­lich­keiten zur Kontakt­aufnahme zur Ver­fü­gung und hat ge­gebenen­falls auch ein paar dyna­mi­sche Ele­men­te ent­hal­ten. Fir­men, die inter­national tätig sind, bie­ten auch eine Um­stellung der Sei­te auf ande­re Spra­chen an.

Micro­si­te

Eine Micro­site ist eine klein auf­gebaute Web­site, die optisch einer Cor­po­ra­te Web­site ähnelt. Neh­men wir an, dass ein Unter­nehmen für Ma­schinen­bau ein spe­zi­el­les Pro­dukt prä­sen­tieren möch­te. Dann kann man auf sei­ner Sei­te einen in­di­vi­du­el­len Bereich ein­richten, der die Micro­site für das Pro­dukt wieder­gibt. Oft wird für das Pro­dukt auch eine eige­ne Domain erstellt. Der Inhalt umfasst meist nicht mehr als ein bis drei Seiten.

Aus­gefallen Designs, Anima­tionen, Medien­vielfallt und eine umfang­reiche Inter­aktions­möglich­keit sind Kern­eigen­schaften einer Microsite.

Lan­ding­pa­ge

Landing­pages ver­zichten auf die­sen klas­si­schen Auf­bau einer Web­sei­te. Besu­cher einer Landing­page wer­den über das Pro­dukt auf nur einer Sei­te infor­miert und am Ende moti­viert eine Hand­lung (die soge­nann­te „Call to Action“) aus­zu­führen. Somit ist die­se Form ger­ne im Werbe­bereich gese­hen, wie zum Bei­spiel bei Goog­le Ads oder Face­book Ads.

Nut­zer kli­cken auf eine Werbe­anzeige bei Goog­le und wer­den dann zu der ent­sprech­enden Landing­page weiter­geleitet. Das kla­re Ziel einer Landing­page ist es, eine Con­ver­si­on zu erzie­len. Dies kann durch eine An­frage per Online-For­mu­lar, tele­fo­nisch, einer Buchung oder einem Kauf passieren.

Online­shop

Eine Landing­page hat den Fokus auf ein ein­zel­nes Pro­dukt. Wenn man aber meh­re­re Pro­dukte ver­kaufen möch­te, dann braucht man klar das Sys­tem eines Online­shops. Pro­dukte und deren Eigen­schaften wer­den klar und deut­lich prä­sen­tiert. Die Navi­ga­ti­on der Sei­te ist so auf­ge­baut, dass Besu­cher schnell das pas­sen­de Ange­bot finden.

Der gesam­te Pro­zess, der hin­ter einem Online­shop abläuft, ist sehr an­spruchs­voll. Klei­ne Shops mit sehr weni­gen Pro­dukten kön­nen das mit­hilfe von Online-Tools meis­tern und für gro­ße Unter­nehmen emp­fiehlt es sich die Unter­stützung einer spe­zial­isierten E‑Commerce Agen­tur zu suchen.

Web-App

Wir haben vor­her erklärt, wie eine Micro­site funk­tioniert. Es ist eine klei­ne auf­ge­baute Web­site, die ein Pro­dukt be­wirbt. Web-Apps sind da anders, denn sie sind das Pro­dukt selbst. Dabei han­delt es sich näm­lich um eine An­wendungs­soft­ware, die im Brow­ser des Benut­zers läuft. Ähn­lich sind die der typi­schen Desk­top-An­­wen­dung, kön­nen aber auch von ande­ren Brow­sern an­gewendet werden.

Damit man auf ein Web-App auf­merksam wird braucht es natür­lich auch eine Cor­po­ra­te Web­site. Aber anders als die blo­ße In­for­mations­webseite kann der Nut­zer das Online­tool nach einer Registrier­ung gleich nut­zen. Hier ist es so, dass Nut­zer einen Internet­zugang brau­chen, um sich dann spä­ter über­all dafür ein­loggen zu können.

Port­fo­lio

Künst­ler, Desi­gner und Foto­grafen wol­len ihre Arbeit an­sprech­end prä­sen­tie­ren. Dafür eig­net sich eine Port­fo­lio-Web­site, die durch ihr schlich­tes Design die Arbei­ten rich­tig zur Gel­tung bringt. Wäre der Auf­bau zu pom­pös, dann wür­de der Fokus nicht auf das lie­gen, was wich­tig ist. Im Gegen­satz zu Cor­po­ra­te Web­site ist die Text­menge reduziert.

Blog

Ein Blog ist eine Art Online Maga­zin, das ent­we­der in die Cor­po­ra­te Web­site inte­griert ist oder eine eigen­stän­dige Web­präsenz hat. Ein Blog stellt die re­dak­tionel­len Inhal­te in den Vorder­grund. Dabei geht es um die Prä­sen­tation von Inhal­ten, die sich rund um das The­ma der eige­nen Pro­duk­te und Dienst­leist­ungen drehen.

Der wich­tigs­te Aspekt dabei ist: Qua­li­tät vor Quan­ti­tät. Jeder Blog-Bei­trag muss einen kla­ren Mehr­wert der Ziel­gruppe bie­ten. Ziel ist es hier, dass das Unter­nehmen in sei­nem Gebiet als Exper­te wahr­genommen wird.

Fazit

Die Um­setz­ung der eige­nen Web­site soll­te nicht über­stürzt wer­den. Man soll­te sich davor Ge­danken machen, was man genau haben möch­te. Zu schnel­les Han­deln kann dazu füh­ren, dass die Sei­te nicht rich­tig funk­tioniert und vor allem nicht das erreicht, was man eigent­lich erzie­len wol­len: sei­ne Ziel­grup­pe anzu­spre­chen und zu einer Akti­on (Anfra­ge, Kon­takt, Buchung oder Kauf) zu bewegen.

Dee­tail ist spe­zial­isiert auf die Kon­zeption und Um­setzung von Web­sites sämt­li­cher Web­site-Typen – für Unter­nehmen jeg­li­cher Grö­ße. Ger­ne bera­ten wir Sie in einem un­ver­bind­lichen Beratungsgespräch.